von Zezschwitz Kunst und Design

Design - Murano Glas
Kapitel: Design


vorheriges Objekt  

Alfredo Barbini - Vasenobjekt 'Sasso', 1962

Zoom
Auktion 74 , 19.04.2012
Katalognummer 601
Überschrift

Alfredo Barbini

Murano 1912 - 2007 Venedig
Titel

Vasenobjekt 'Sasso', 1962

Beschreibung Ausführung: Vetreria Alfredo Barbini, Murano, um 1975. Farbloses Überfangglas mit braun getönter Zwischenschicht, innen tropfenförmige Höhlung aus braunem Glas, umlaufend feine Horizontalriefelung in 'inciso'-Technik. Wandung bez.: Barbini murano (Schriftzug, graviert). H. 18 cm.
Zustand Partiell min. Oberflächenbeschürfung.
Schätzpreis € 880,00
$ 1,200.00
Zuschlag € 1.100,00
$ 1,551.00
   
 


Zusatz

Alfredo Barbini studierte in der Zeichenschule des Abts Vincenzo Zannetti in Murano, lernte anschließend in einer Glasfabrik auf der Insel und wurde 1932 bei Vetri Artistici e Mosaici Zecchin & Martinuzzi, Murano zum Maestro. 1947-50 war er Partner bei Gino Cenedese & C. Barbini arbeitete in diesen frühen Jahren unter der Anleitung des Bildhauers Napoleone Martinuzzi und stellte 1948 und 1950 auf der Biennale aus. Er gründete seine eigene Vetreria am 13. März 1950 in Murano und blieb ihr künstlerischer Direktor bis zu seinem Tode 2007. Er spezialisierte sich zunächst auf die Produktion der massiven 'sopranobili', Glasblöcke, die mit Schere und Zange bearbeitet wurden - eine Technik, die zuerst 1933-4 von Martinuzzi entwickelt wurde. Barbini gehörte zu den vielseitigsten Glaskünstlern Venedigs. Er bestimmte mit seinen zeittypischen Schöpfungen das künstlerische Erscheinungsbild venezianischer Glasskulpturen, besonders der 50er und 60er Jahre. Die Kunst Barbinis gehört zu den Höhepunkten der Muraneser Glaskunst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, seine erfindungsreichen und technisch vollkommen ausgereiften Werke wurden weltweit geschätzt und befinden sich in allen wichtigsten Museen und Privatsammlungen.

Literatur

Vgl. Helmut Ricke u. Eva Schmitt (Hrsg.), Italienisches Glas, Die Sammlung der Steinberg Foundation, Murano u. Mailand 1996, S. 246, Nr. 253.