von Zezschwitz Kunst und Design

Sonderauktion "Die Darmstädter Künstlerkolonie"
Kapitel: Künstler H - M (Habich, Haustein, Hoetger, Huber, Kleukens, Margold, Müller)


vorheriges Objektnächstes Objekt

Patriz Huber  - Schreibtisch und Armlehnstuhl, um 1901/02

Zoom
Auktion 75 , 19.04.2012
Katalognummer 68
Überschrift

Patriz Huber

Stuttgart 1878 - 1902 Berlin
Titel

Schreibtisch und Armlehnstuhl, um 1901/02

Beschreibung Schreibtisch mit ausgespartem Fußraum und zentraler Schublade, flankierend jeweils eine Tür mit flachem Füllungsprofil, darüber eine Schublade, seitlich gebogte, frontal eingeschwungene Platte, Cartonnier mit offenen Ablagen jeweils von einer Tür flankiert. Ausführung: vermutlich Hofmöbelfabrik Julius Glückert, Darmstadt. Eiche, gekalkt, mattschwarz gebeizt, flache Schnitzornamente z. T. mit symmetrischen Flügelmotiven, ornamental bzw. floral gearbeitete Zierbeschläge aus Eisen, drei Schlüssel, Innenschübe. H. 120 cm; 156 x 83 cm. Armlehnstuhl, verjüngte Vierkantbeine auf erweitertem Stand, oben mit Schnitzornamentik, umlaufender Vierkantsteg, eingeschwungene Armlehnen, Sitz und Lehne gepolstert. H. 84 cm; B. 61 cm.
Zustand Normale Gebrauchs- u. Altersspuren mit kleineren Abschlägen; Textilbezug erneuert.
Schätzpreis € 6.800,00
$ 9,600.00
   
 

  1. Patriz Huber  -
  2. Patriz Huber  -
  3. Patriz Huber  -


Zusatz

Im Institut Mathildenhöhe Darmstadt befinden sich verschiedene Entwurfszeichnungen von Patriz Huber für ein Herrenzimmer für Dr. H. Warlich in Kassel, von 1901/2, auf welchen das Modell des vorliegenden Schreibtisches zu sehen ist (Ausst. Kat. Patriz Huber, 1992). Patriz Huber war Architekt, Innenarchitekt, Entwerfer für Möbel, Schmuck- und Silberwaren, Beleuchtungskörper, Stoffmuster, Buchschmuck und Flächendekorationen. Seine Ausbildung erhielt er an der Kunstgewerbeschule in Mainz. Mit dem Wunsch, Maler zu werden, ließ er sich 1897 in München nieder; hier begann er jedoch bald mit der Entwurfstätigkeit für Kunstgewerbe und Innenräume. Während seines Studiums an der Münchener Kunstgewerbeschule fertigte er wiederholt Entwurfszeichnungen für den Darmstädter Verleger Alexander Koch an und beteiligte sich erfolgreich an den Wettbewerben, die in Alexander Kochs Zeitschriften 'Innendekoration' und 'Deutsche Kunst und Dekoration' ausgeschrieben wurden. Von Juli 1899 bis Juli 1902 war er Mitglied der Darmstädter Künstlerkolonie.

Literatur

Ausst. Kat. Patriz Huber, Museum Künstlerkolonie Darmstadt 1992, S. 34, Armstuhl VIII b, Abb. S. 32, unten links; S. 32, Nr. 51, mit Abb. S. 33, Entwurfsskzizze mit Schreibtisch; S. 33, Abb. VIIIa (Variante Schreibtisch); Ausst. Kat. Jugendstil, Palais des Beaux-Arts Brüssel 1977, S. Nr. 34a (Variante Schreibtisch, hier lediglich Zuschreibung an Patriz Huber).